Verkaufsoffener Sonntag Berlin 22. Mai 2016 - Typisch Hauptstadt
Foto: Pixabay.com
News

Verkaufsoffener Sonntag Berlin - Am 22. Mai 2016 öffnen die Geschäfte

DFB-Pokalfinale, 53. Berliner Theatertreffen, verkaufsoffener Sonntag und der Museumstag - Hier ist die Veranstaltungsübersicht der Bundeshauptstadt.

Am Wochenende ist in Berlin einiges los. Von Sport über Kultur bis hin zum Shoppingevent - das vielfältige Veranstaltungsangebot wird zahlreiche Besucher in die Spree-Metropole locken und das Wetter spielt auch mit. Geringes Regenrisiko, viel Sonne und steigende Temperaturen sind für die nächsten Tage vorausgesagt.

 

<Alle Shoppingevents in Berlin und Umgebung>

 

Nachfolgend die wichtigsten Informationen zu den Wochenend-Highlights:

 

DFB-Pokalfinale 2016 am 21. Mai 2016

Im Olympiastadion beginnt am Samstagabend um 20 Uhr (Einlass ab 17 Uhr) das Endspiel um den DFB-Vereinspokal. Über 70.000 Fußballfans im Stadion und viele Millionen an den Fernsehschirmen werden das Spiel zwischen dem FC Bayern München und Borussia Dortmund verfolgen. Gewinnt der FC Bayern zum elften Mal das Double? Es wäre der 18. Pokaltriumph der Münchner. Oder gelingt es dem Team aus dem Ruhrpott den Pott zum vierten Mal nach Dortmund zu holen? Vor und natürlich auch nach dem Spiel werden die Fans der Finalteilnehmer überall in der Stadt anzutreffen sein.

Olympiastadion Berlin - Seit 1985 permanenter Austragungsort des DFB-Pokal-Finals
Foto: Pixabay.com

Geschichte des DFB-Pokals: Seit 1935 wird dieser Wettbewerb ausgespielt. In der Vergangenheit wechselte der Austragungsort für das Finale immer wieder. Seit 1985 findet das Endspiel immer im Berliner Olympiastadion statt. In diesem Jahr wird der Pokal zum 73. Mal ausgespielt.

 

Shopping in der Bundeshauptstadt

Am 22. Mai 2016 findet in Berlin ein verkaufsoffener Sonntag statt. Von 13 bis 20 Uhr können alle Läden im Stadtgebiet öffnen. Die meisten Geschäfte laden von 13 bis 18 Uhr zum Shopping ein.

 

Verkaufsoffener Sonntag Berlin - Wo kann ich einkaufen gehen?

Die Friedrichstraße ist die belebteste und bei Einheimischen wie Touristen beliebteste Flaniermeile von Berlin. Auf über 3 Kilometer bleiben keine Einkaufswünsche offen. Edle Boutiquen teurer Luxusmarken, Filialen von Einzelhandelsketten, der kleine Trendladen und vieles mehr sind in der Friedrichstraße zu finden. Der nach dem Mauerfall wiederbelebte Straßenzug im Herzen der Hauptstadt ist auch in kulinarischer Hinsicht zu empfehlen.

Der bekannteste Grenzübergang Checkpoint Charlie in der Friedrichstraße
Foto: Pixabay.com

In Sachen Shopping kann man den Kurfürstendamm oder kurz den Kudamm als Kult bezeichnen. In den Zeiten des Kalten Krieges war der Kudamm mit dem KaDeWe (liegt in unmittelbarer Nähe) das Konsum-Aushängeschild des Westens. Nach der Maueröffnung strömten alle Ostberliner dort hin, um zu sehen, was es im Westen denn alles so gibt. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Nach wie vor ist der Kudamm im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf eine gutbesuchte Einkaufslokation.

 

<Hier geht's zu den Veranstaltungen von JEANS FRITZ>

 

Nach der Wende haben sich mit dem Alexanderplatz und der Straße „Unter den Linden“ auch zwei Zentren im Ostteil der Stadt zu richtigen Touristenmagneten entwickelt. Der Fernsehturm auf dem Alex bietet einen einmaligen Blick über die ganze Spree-Metropole und beherbergt ein Restaurant in über 200 m Höhe. Neben den Geschäften direkt auf bzw. am Alexanderplatz führen von dort zahlreiche Möglichkeiten zu weiteren Shopping-Hotspots wie zum Beispiel der Hackescher Markt. Beginnend am Brandenburger Tor liegt der Prachtboulevard „Unter den Linden“. Das Hotel Adlon, die Russische Botschaft und die Humboldt-Universität sind dort beheimatet. Daran schließt sich der Lustgarten mit dem Dom an. Zwischendrin finden sich nicht nur zahlreiche Shops sondern auch das Kaffeehaus Einstein, in dem man regelmäßig Prominente aus Politik, Wirtschaft und Kultur antreffen kann.

 

Sonntagsöffnung in den Einkaufszentren

In Berlin gibt es natürlich auch eine Vielzahl an Einkaufscentern. Je nachdem anhand welcher Kriterien diese aufgelistet werden (z.B. Größe der Verkaufsfläche, Besucheranzahl, etc.), kann man zu unterschiedlichen Reihenfolgen kommen. Wir möchten mit den Gropius Passagen (Bezirk Neukölln), der Mall of Berlin (Berlin-Mitte), die Potsdamer Platz Arkaden (Berlin-Mitte) sowie mit dem Ring-Center (Friedrichshain-Kreuzberg bzw. Lichtenberg) und Linden-Center (Neu-Hohenschönhausen) ein paar herausgreifen.

Verkaufsoffener Sonntag - Mall of Berlin
Foto: Pixabay.com

Grundsätzlich sind die Warensortimente in allen Einkaufszentren der Stadt sehr ähnlich. Je größer die Verkaufsfläche ist, je mehr Auswahl an Shops, Restaurant und anderen Dienstleistungen werden den Besuchern angeboten. Vor allem bei den „Einkaufstouristen“ sind oft die Lage sowie die Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln ausschlaggebende Aspekte. Die größten Einkaufstempel sind die Gropius Passagen mit 100.000 m² Verkaufsfläche, die Mall of Berlin mit 76.000 m² und die Potsdamer Platz Arkaden mit 40.000 m². Das KaDeWe bezeichnet sich mit 60.000 m² als größtes Warenhaus Kontinentaleuropas. Die etwas kleineren Einkaufscenter wie der Linden-Center (20.000 tägliche Besucher) oder auch der Ring-Center (40.000 Besucher) tragen zu einer guten Flächenabdeckung im Stadtgebiet bei und sind für Einheimische aber auch für Touristen, die in den Randbezirken untergebracht sind, eine gute Alternative. Um mit den größeren und in zentraler Lage befindlichen Shoppingzentren konkurrieren bzw. andere Attraktionen bieten zu können, versuchen die Center Managements durch spezielle Rahmenprogramme in anderen Bereichen zu punkten und damit so viele Besucher wie möglich zu gewinnen. Gerade die einheimische Bevölkerung weiß die etwas stressfreieren Einkaufsmöglichkeiten, abseits des touristischen Mainstreams, zu schätzen.

 

<Veranstaltungsübersicht der POCO Einrichtungsmärkte>

 

53. Berliner Theatertreffen

Das bedeutendste deutsche Theaterfestival geht am 22. Mai 2016 zu Ende. Seit dem 6. Mai werden alle Sprachformen des Theaters, vom Tanz über Puppenspiel, Musiktheater und theatrale Installationen im Haus der Berliner Festspiele (Schaperstraße in Wilmersdorf) aufgeführt. Eine Jury kürt jedes Jahr die zehn bemerkenswertesten Inszenierungen im deutschsprachigen Raum, die während des Festivals ausgezeichnet werden. 2016 wurden „Schiff der Träume“, „Ein Volksfeind“, „Stolpersteine Staatstheater“, „der die mann“, „Mittelstreich“, „The Situation“, „Effi Briest – allerdings mit anderem Text und auch anderer Melodie“, „Väter und Söhne“, „John Gabriel Borkman“ und „Tyrannis“ eingeladen. Für alle Theaterliebhaber ist diese Veranstaltung ein MUSS.

 

<Hier ist der Spielplan des 53. Berliner Theatertreffens>

 

Internationaler Museumstag

Unter dem Motto „Museen in der Kulturlandschaft“ findet am 22. Mai der 39. Internationale Museumstag 2016 statt. Der Tag wurde im Jahre 1977 ins Leben gerufen, um auf die Vielfalt und das breite Spektrum an Museen aufmerksam zu machen. In Deutschland gibt es rund 6.500 Museen, die mit ihrer Arbeit die Geschichte und damit die Kultur unseres Landes dokumentieren und anschaulich wiedergeben. Teilweise geht es dabei um wissenschaftliche Ansätze, manchmal um das Nicht-Vergessen oder um die Veranschaulichung von längst vergangener Tage und damit um die Wurzeln unserer Gesellschaft.

 

Zum Schluss noch eine Anregung: Ein verkaufsoffener Sonn- oder Feiertag alleine lockt schon sehr viele Menschen in die Innenstadt. Am kommenden Wochenende kommen noch einige weitere Highlights dazu. Aus diesem Grund empfehlen wir die Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln.

 

Hinweis:

Unseren brandneuen Video-Clip findest du auf unserem YouTube-Kanal.